Ich habs getan, ich habs wirklich getan!

0
22

“Willkommen auf der dunklen Seite der Macht.” Diesen recht passenden Kommentar habe ich bei Facebook bekommen, als ich dort verkündet hatte, das ich mein neues iPad Klasse finden würde – mit drei Ausrufezeichen.

Eigentlich müsste ich mich ja schämen … Jahre habe ich damit verbracht mir den Mund fusselig zu reden, warum bei mir keine Apple-Produkte ins Haus kommen. Ein Mac? Nein, ich bin von mir aus kreativ. Ein iPhone? Warum mehr Geld ausgeben, wenn ein günstigeres Produkt mehr kann? Ein iPad? Wozu überhaupt ein Tablet? Und d hat es wohl angefangen, als ich ein Weltbild-Tablet geschenkt bekommen habe, das zwar ganz schnuckelig war aber a) im Einsatz beschränkt und b) nicht besonders lange hielt.

Tja, und dann ist es passiert, wie es nicht anders hätte sein können, habe ich mir ganz spontan ein iPad gekauft. (Na ja, nicht ganz spontan, ich wollte mir halt von meinem ersten neuen Gehalt was gönnen. Und nachdem ich mir von meinem ersten Lohn überhaupt eine Waschmaschine gekauft habe, sollte es diesmal etwas nicht ganz so vernünftig-praktisches sein.) Ich hab sogar mit dem Gedanken gespielt ein Tablet mit Windows 8 zu kaufen, aber die brauchbaren Vertreter dieser Kategorie sind mir schlicht zu teuer. Und als alles auf Samsung hinauslief – da hat plötzlich dieser iPad-Funke in mir zugeschlagen.

Apple wollte mein Geld zuerst nicht haben

Und auch wenn ich es mir insgeheim vielleicht doch gewünscht hätte, das iPad hat mich im Look and Feel nicht enttäuscht. (Was auch nicht so überraschend ist, weil es schließlich trotz allem nicht das erste seiner Art ist, mit dem ich mich beschäftigt habe.)

Wirklich neu war für mich eher der App-Store, der mir dann aber tatsächlich ein paar Probleme gemacht hat. (Man mag es kaum glauben, aber Apple wollte mich zuerst nichts kostenpflichtig herunterladen lassen.) Aber immerhin hab ich jetzt zum ersten mal die App meines Ex-Arbeitgebers TV touring auf dem Tablet oder die Apps von Feedly und dem Guardian – die beide, gelinde gesagt, unglaublich gut sind.

Und auch die App der Main Post, die von meinem neuen Arbeitgeber kommt, hat ihren Weg auf mein iPad gefunden. Schließlich macht das Lesen von ePapern auf diesem Gerät tatsächlich Spaß, hier hat das wesentlich kleinere Androidtablet von Weltbild nicht wirklich punkten können.

Und so scheint es, als würde ich mich auf der dunklen Seite der Macht im Augenblick ganz wohl fühlen. Mal sehen, ob ich dafür den gleichen Preis bezahlen muss wie dieser kleine Junge aus “Star Wars – Episode 1″.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here